Aufzug & Corona: Teil 2

Bekanntlich hat sich der MBR bereits vor kurzem mit den Aufzügen in Coronazeiten beschäftigt. Durch einen kurz darauf erschienenen Zeitungsartikel sind viele Bewohner*innen und auch wir nochmal auf das Thema aufmerksam geworden.

Die Frage diesmal: Könnte die Luftqualität in den Aufzugskabinen nicht ganz einfach verbessert werden, indem die Türen im Zielstockwerk einfach geöffnet bleiben – zumindest solange bis ein weiterer Ruf erfolgt. Entsprechend haben wir dieses Thema wieder in einem Gespräch mit der Betriebsleitung vorgebracht.

Erneute Absage …

Doch auch diesmal erhielt der Mieterbeirat eine Absage. Auch hierfür sei ein Umbau der Steuerung notwendig, der allerdings nicht möglich wäre. Sobald eine Kabinentüre länger offen stünde, käme es andernfalls zu einer Störungsmeldung und die Anlage wäre infolgedessen nicht länger benutzbar. Man wird die Aufzüge daher wie bisher betreiben.

… aber neue Aufkleber.

Dafür wird man einem anderen – auch uns gegenüber häufig geäußertem – Mieterwunsch nachkommen: In Kürze sollen Aufkleber das richtige und rücksichtsvolle Verhalten in den Kabinen wieder in Erinnerung rufen.

Update zur Öffnung der Hallenbäder

Nach aktueller Auskunft vom 14. 10. haben wir von der Betriebsleitung erfahren, dass man weiterhin die Öffnung der Hallenbäder beabsichtigt. Die heute veröffentlichten Infektionszahlen mit über 1.500 Neuinfektionen bereiten jedoch verständlicherweise einige Sorge. Die Entwicklung wird daher am Freitag erneut bewertet.

Bleibt die Infektionsstatistik stabil, ist mit einer Zutrittsregelung mittels Chip-Freischaltung in der Kaufpark-Info, einer maximalen Besucherzahl und den üblichen Hygienemaßnahmen zu rechnen.

In jedem Fall wird am Freitag eine entsprechende Benachrichtigung durch die Hausverwaltung an die Mieter erfolgen.

Der liebe Lärm und die Laubbläser

Der neue Mieterbeirat hat bereits in kurzer Zeit zahlreiche Beschwerden zu verschiedensten Lärmbelästigungen erhalten – unter anderem in unserer Sprechstunde.

Auffallend waren mehrere Beschwerden über die von unseren Gärtnern eingesetzten Laubbläser. In einem ersten Schritt haben wir daher bei der Betriebsleitung Informationen dazu eingeholt haben, die wir ebenso weitergeben möchten:

  • Die verwendeten Laubbläser haben eine hohe Qualität betreffend Lärmentwicklung
  • Es gibt keine geräuschärmeren Geräte am Markt – auch die mit Akku betriebenen sind in der Geräuschentwicklung ähnlich.
  • Für die komplette Laubentfernung “nur händisch” würden rund 450 bis 500 Mehrstunden pro Jahr anfallen. (Mehrkosten von rund 20.000 €/Jahr)
  • Eine rein, händische Laubentfernung vermindert auch die Qualität. (z.B. Laub unter Sträuchen, Bereiche welche händisch nicht zu erreichen sind, usw.) 
  • Die Hausverwaltung bzw. das Gärtnerteam ist für die ordnungsgemäße und kontinuierliche Reinigung bzw. Reinhaltung der Gehwege verantwortlich.
  • Die Laubbläser werden werktags im Zeitraum von 8–12 Uhr und 13–16 Uhr eingesetzt.
  • Aus diesen Gründen wird auch zukünftig nicht auf die Laubbläser verzichtet.

Ob und in welcher Form sich der Mieterbeirat dem Thema weiter widmen wird, kann erst in der nächsten Sitzung geklärt werden. Einstweilen freuen wir uns über Meinungen und Hinweise zu dem Thema, die uns einen besseren Eindruck vom Gesamtinteresse der Mieterschaft und ggf. Informationen zu noch unbekannten Möglichkeiten liefert.