Hauptversammlung 2020

Aufgrund der aktuellen Lage fand die Hauptversammlung diesmal in der Tennishalle beim Block C statt. Aufsichtsrat und Vorstand haben auch heuer wieder in gewohnt kompetenter Weise und gemäß den Rechtsvorschriften berichtet. Entsprechend hat die Versammlung anschließend die Berichte zur Kenntnis genommen und die eingebrachten Anträge beschlossen.

Darüberhinaus haben sich nicht nur die teilnehmenden Mieterbeiräte, sondern auch diverse Mieter und Aktionäre wieder mit Fragen zu Wort gemeldet. Selbstverständlich waren auch die letzten aktuellen Entwicklungen ein Thema.

Commerzialbank Mattersburg

Der zuständige Direktor Dr. Baringer berichtete auf Nachfrage, dass neben der GESIBA auch die AEAG durch eine Einlage über rund 7 Mio. € geschädigt wurde. Wie der MBR bereits berichtet hat, besteht – nicht zuletzt aufgrund der strengen Rechtsvorschriften im Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetz (WGG) – auch nach Aussage des Vorstands keine zusätzliche Gefahr für Mieterhöhungen im Wohnpark oder eine verspätete Ausfinanzierung des Block C im Dezember 2021.

Aus kaufmännischer Sicht geht man derzeit davon aus, dass der Betrag von rund 6,9 Mio € im Jahresabschluss für 2020 abgeschrieben werden muss. Dieser wird voraussichtlich Ende August 2021 der Hauptversammlung präsentiert.

AEAG-Darlehen an GESIBA

Bereits in der Bilanz 2019 war hingegen ein Darlehen der AEAG an die GESIBA über 12 Mio € ersichtlich. Auf Nachfrage berichtete Dr. Baringer, dass man in dieser Form den Verpflichtungen des WGG nachkommt, indem man Neubauvorhaben anderer Konzernunternehmungen mitfinanziert – außerdem zu einem für die AEAG attraktiven Zinssatz von 1,31 % p.a.

Leerstände und Kaufpark

Zwischen Unternehmenskennzahlen (3.661 verwaltete Wohnungen, 104 Lokale/Büros, rd. 5 Mio Euro Bilanzgewinn) ging es mehrmals in Wortmeldungen um Leerstände und den Kaufpark. Die aktuelle Situation ist durch die COVID-19-Pandemie nicht gerade einfacher geworden, wie die extrem gestiegenen Mietrückstände im gewerblichen Bereich verdeutlichen. Immerhin zeichnet sich bei 1.000 m2 derzeit freier Fläche eine kleinere Vermietung im Obergeschoß ab.

Gemeinschaftspraxis im Kaufpark

In diesem Bezug wurde auch erneut eine Gemeinschaftspraxis/Primärversorgungszentrum im Kaufpark in Spiel gebracht – sowohl von der AEAG als auch von Mietern, die sich zur Plattform PVE Alterlaa zusammengeschlossen haben. Alle Seiten betonten, dass es bereits Zustimmung der Ärztekammer und der Österreichischen Gesundheitskasse gibt. Einzig die Unterstützung der Stadt Wien in Form einer Projektfinanzierung würde fehlen, um interessierte Ärzte für eine tatsächliche Umsetzung gewinnen zu können. Hierzu wird seit längerem eine große Fläche im Obergeschoß der Kaufpark-Mall bereit gehalten (ehemals Telepower).

Satzungsänderung für Generationswechel

Beschlossen wurde zudem eine Änderung der Satzung, die nun vier statt bisher drei Vorstände zulässt. Notwendig ist dieser Schritt für eine 2-jährige Übergangsphase ab 1. 1. 2021, in der Ing. Steurer installiert werden soll und die technischen, nicht aber die strategischen Belange von Generaldirektor Kirschner übernimmt. Auf Nachfrage zur Aufgabenteilung informierte man, dass die Hausverwaltung weiterhin im Aufgabenbereich von Wohnpark-Manager Dr. Maierhofer und die Finanzen in Händen von Dr. Baringer bleiben.

Ing. Steurer ist für den Wohnpark kein Unbekannter: In seinen 3 Jahrzehnten bei der GESIBA, war er 3 Jahre lang als Betriebsleiter vor Ort tätig. In dieser Zeit war er für den Neustart der Hausbetreuung nach Beendigung des Outsourcings sowie für manche nachhaltige technische Verbesserung im Wohnpark verantwortlich. Zuvor war er bereits als Ferialpraktikant bei der Errichtung des C-Blocks tätig. Entsprechend freut sich der Mieterbeirat über einen neuen Vorstand aus der Praxis, der zudem den Wohnpark gut kennt.

Drei neue Aufsichtsräte

Nachbesetzt wurden zudem noch die Positionen von drei zurückgetretenen Aufsichtsräten. Neben Frau Michaela Moser, M.A. wurden auch die beiden Mieterbeiräte Elisabeth Studencki und Prof. Dr. Helmut Holzinger bis zur Hauptversammlung 2021 gewählt. Dann endet die aktuelle Periode dieses Aufsichtsrates und es wird zu einer kompletten Neuwahl kommen.

Eckdaten

Die Hauptversammlung endete schließlich kurz vor 20.00 Uhr. Zum Abschluss noch die wichtigsten Eckdaten:

  • Neubautätigkeit 2019: 7,53 Mio. €
  • Großinstandsetzungen 2019: 3,86 Mio. € (+ 23 %)
  • Verwaltung 2019: 
    3.661 Wohnungen, 104 Lokale und Büros, 3.331 Garagen- und 131 Abstellplätze, 12 sonstige Einheiten
  • Positive und zufriedenstellende Ertragslage
  • Positive Prüfung durch den gesetzlichen Revisionsverband genehmigt
  • Zuordnung des Bilanzgewinnes (rd. 4,9 Mio. €) zur freien Rücklage beschlossen.
  • Entlastung des Vorstandes und Aufsichtsrates erteilt
  • 4 Aufsichtsratsitzungen 2019, Verzicht auf Funktionsentschädigung
  • Ersatzwahl in den Aufsichtsrat: Michaela Moser, M.A, Elisabeth Studencki, Prof. Dr. Helmut Holzinger
  • Satzungsänderung genehmigt (4 statt 3 Vorstände möglich)